Karlsruher Solarschulen
Sonnenblume Voraussetzung für die Förderung der Photovoltaikanlagen war ein pädagogisches und ökologisches Gesamtkonzept. Die Ideen der Schulen reichen vom Bau eines Energiefahrrades mit Glühbirnen und Messeinrichtung, der Ernennung von Energiemanagern in den Klassen, bis hin zur Gründung einer Gesellschaft zur Nutzung der Sonne mit den Energiespar-Aktien "Sonnenstrahl", bei der die "Dividende" an die Klassenkasse ausbezahlt wird. Die Planung und Ausschreibung der 3kWp-Anlagen und der Messtechnik übernahmen die Stadtwerke in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer ISE. So konnten die Stadtwerke gewährleisten, dass eine gute PV-Anlage mit hohem Wirkungsgrad installiert wird.